12.01. – Vortrag „Droht Krieg? Israel, die USA und das iranische Atomprogramm“

Am 12. Januar 2012 veranstaltet die Deutsch-Israelische Gesellschaft Trier einen Vortrag mit Matthias Küntzel. Der Vortrag mit dem Titel „Droht Krieg? Israel, die USA und das iranische Atomprogramm“ beginnt um 20 Uhr in der VHS Trier (Domfreihof 1b, Raum 005).

Der Konflikt am Persischen Golf um das iranische Atomprogramm spitzt sich gefährlich zu. Kommt es zu einer militärischen Intervention? Teheran droht vor dem Hintergrund der Sanktionen des Westens mit einer Blockade der Straße von Hormus. Die Meerenge ist eine der strategisch wichtigsten Handelswege. Die USA reagierten bereits und sandten Flugzeugträger in die Region. Israel denkt schon seit längerem über einen Präventivschlag gegen Irans Nuklear-Anlagen nach, denn Teheran drohte dem jüdischen Staat mehrfach unverhohlen mit der Vernichtung.

Matthias Küntzel, geb. 1955, ist Politikwissenschaftler und Publizist. Seit 2001 recherchiert und publiziert er vor allem über Antisemitismus, Nationalsozialismus, über Islamismus, den Iran sowie die deutsche und europäische Nahost- und Iranpolitik.

2009 nahm er als einziger deutscher Experte an der vom britischen Außenministerium veranstalteten London Conference on Combating Antisemitism teil. Im selben Jahr erschien im Berliner wjs-Verlag sein Buch „Die Deutschen und der Iran. Geschichte und Gegenwart einer verhängnisvollen Freundschaft“. 2011 ehrte die amerikanische Anti-Defamation League (ADL) sein Engagement gegen den Antisemitismus mit dem Paul Ehrlich – Günther Schwerin Menschenrechtspreis.

07.06. – „Studierende gegen das System: Die grüne Revolution in Iran“

Am 07. Juni 2010 veranstaltet das AStA Referat für Politische Bildung eine Veranstaltung zu den Protesten gegen das iranische Regime im Jahr 2009 aka „Grüne Revolution„. Der Vortrag findet um 18 Uhr im Raum A 9/10 (Uni Trier) statt. Referieren werden Siamak Mousavi und Bahman Nirumand. In einer Pressemitteilung zur Veranstaltung heißt es weiter:

Siamak Mousavi war Dozent an einer Universität in Teheran. Aufgrund seiner Beteiligung an den Studierendenprotesten 2009 musste Herr Mousavi aus dem Iran emigrieren. Seit einem halben Jahr promoviert er an der Universität Trier. Bei unserer Veranstaltung wird er seine eigene spannende Lebensgeschichte und seine Sicht der letztjährigen  Studierendenproteste schildern.

Dr.Bahman Nirumand ist Publizist, Autor und Iran-Kenner. Er studierte in Tübingen, München und Berlin Germanistik, Philosophie und Iranistik. Herr Nirumand ist Autor zahlreicher Bücher und verfasst Artikel unter anderem für die Zeit, den Spiegel und die Frankfurter Rundschau. Er gibt jeden Monat für die Heinrich-Böll-Stiftung den „iran-report“ heraus. Er gilt als bedeutendster Iran-Experte in Deutschland.

Terminhinweise für die kommende Woche

In der kommenden Woche herrscht in der Metropole Trier geradezu eine Inflation interessanter Vorträge und Veranstaltungen.

Den Reigen eröffnet am Dienstag, den 27. Januar, der Vortrag „Horst Mahler: Von links nach rechts, ein alternativloser Weg?“. In dem vom Referat für Politische Bildung des AStA veranstalteten Vortrag wird Martin Jander auf denWerdegang des ehemaligen RAF-Anwalts und heute strammen Rechtsradikalen Horst Mahler eingehen und darlegen wieso ihm der Wechsel von ganz linsk nach ganz rechts so problemlos gelingen konnte. Beginn ist 18°° Uhr im Raum B19 der Universität Trier.

Am nächsten Tag, Mittwoch den 28. Januar, gibt es gleich zwei weitere interessante Vorträge:

Zum einen wird Peter Bierl zum Thema „Feindbild Mensch – Ökofaschismus, Esoterik und Tierrechte“ sprechen. Diese vom Referat für Antifaschismus und Antirassismus des AStA verantwortete Veranstaltung beginnt ebenfalls um 18°° Uhr und findet ebenfalls im Raum B19 der Uni statt.

Der zweite Vortrag trägt den Titel „Islam und Homosexualität – Homosexuelle in Iran“ und dort wird Mina Ahadi (Vorsitzende des International Committee Against Executions, des Internationalen Komitees gegen Steinigung und des Zentralrats der Ex-Muslime in Deutschland) über die Verfolgung von Homosexuellen in der Islamischen Republik sprechen. Los geht es ebenfalls um 18°° Uhr, allerdings in Raum B12 der Uni.

Damit nicht genug gibt es auch im Infoladen noch zwei Veranstaltungen:

Donnerstags (29. Januar) zeigt die Hochschulgruppe Linke Liste im Rahmen ihrer Filmreihe zum italenischen Neorealismus den Film „Der Leopard“. Ab 20³° Uhr im Infoladen Trier (Hommerstr. 14). Zuvor ist ab 19³° Uhr außerdem ein offenes Treffen der Hochschulgruppe am gleichen Ort, zudem alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

Einen Tag später am Freitag (30. Januar) gibt es dann die letzte vegane Volxküche – für diesen Monat. Essen gibts ab 19°° Uhr im Infoladen und später dann noch einen netten Film.