23.05. – „Die Nation und die Dialektik der Aufklärung von Horkheimer und Adorno“ @ Trier

Am Mittwoch, den 23. Mai. Uni Trier, Raum A8, 12 Uhr c.t.
Referent: Thorsten Fuchshuber, Uni Luxemburg

Dass der zivilisatorische Fortschritt gesellschaftsgeschichtlich nur um den Preis einer damit einhergehenden Regression gelang, ist das Grundmotiv der „Dialektik der Aufklärung“. Da die Vernunft sich im Zeichen der Naturbeherrschung entfaltet hat, anstatt Natur versöhnt in sich aufzunehmen, ist Vernunft selbst gebrandmarkt mit dem Mal der Herrschaft. Die auf Unterdrückung basierende irrationale Rationalität bleibt über ihr eigenes Wesen unaufgeklärt, Vernunft ohne Selbstkritik der Vernunft schlägt in einen neuen Mythos um. Die Nation ist Teil dieses Mythos. Zu ihrem Wesen gehört – so Theodor W. Adorno – der Rückgriff auf den Naturalzusammenhang: „Eben deshalb, weil die Nation nicht Natur ist, muß sie unablässig sich selber verkünden, daß sie so etwas wie Naturnähe, Unmittelbarkeit, Volksgemeinschaft und alles das, eben doch sei.“ Die Selbstkritik der Vernunft ist daher zugleich auch Kritik der Nation und ihres zerstörerischen Potenzials, das in Auschwitz kulminierte.

Der Vortrag versucht, diesen Zusammenhang mit Bezug auf Adornos Verteidigung der Geschichtsphilosophie zu entfalten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s